Herstellung von Nudeln in einer Fabrik

Schmierstoffe für die Lebensmittelindustrie

Schmierstoffe für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Als Schmierstoff-Experte für die Lebensmittel-, Getränke- und Futtermittelindustrie bietet Ihnen TUNAP leistungsfähige Spezialschmierstoffe mit NSF-H1-Registrierung.

Unser leistungsstarkes und lebensmitteltaugliches Portfolio an Trenn- und Schmierstoffen, Reinigern sowie Produkten zum Oberflächenschutz wurde speziell für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie entwickelt. Neben den technischen Anforderungen stehen Hygiene, Produktsicherheit und Zertifizierung im Vordergrund.

Was sind H1-Schmierstoffe und wo kommen sie zum Einsatz?

H1-Schmierstoffe sind Schmiermittel in Lebensmittelqualität. Sie kommen dort zum Einsatz, wo es zu einem gelegentlichen oder einem technisch unvermeidbaren Kontakt zwischen dem Schmierstoff und Lebensmittelprodukten kommen kann.

Die Anforderungen an Schmierstoffe für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie sind so vielfältig, wie die Lebensmittel selbst. Produziert wird teilweise bei extrem hohen Temperaturen von über 200°C oder extrem niedrigen Temperaturen von bis zu -40°C. Um Metall- oder Kunststoffoberflächen zu schützen, müssen die eingesetzten Schmierstoffe zusätzlich zur Temperaturbeständigkeit häufig haftfähig, säure- und laugenbeständig sowie beständig gegenüber Wasser und Tensiden sein.

H1-Schmierstoffe Lebensmittel-Industrie

Einsatz von H1-Schmierstoffen für Förderbänder der Lebensmittelproduktion.

Lebensmittelsicherheit für Verbraucher

Da Schmierstoffe in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie in Kontakt mit Lebensmittelprodukten kommen können, müssen sie lebensmittelverträglich und für Verbraucher besonders sicher sein. Sie müssen

  • den lebensmittelrechtlichen Bestimmungen entsprechen,
  • physiologisch einwandfrei,
  • geruchs-, farb- und geschmacksneutral sein und
  • dürfen Mikroorganismen keinerlei Lebensraum bieten.

Lebensmitteltauglichkeit und Zertifizierungen unserer Schmierstoffe

TUNAP-Produkte, die in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie verwendet werden, entsprechen den Anforderungen gemäß

  • Kosher (Kennzeichnung für Produkte, die nach den jüdischen Speisegesetzen als koscher (tauglich, rein) eingestuft werden) und
  • Halāl (Kennzeichnung für Produkte, die nach islamischem Recht halāl (zulässig, erlaubt) sind).

Außerdem sind unsere Produkte von der NSF (National Sanitation Foundation) registriert. Die NSF ist eine US-amerikanische Behörde zur Prüfung der Lebensmittelverträglichkeit von Schmierstoffen. Als Schmierstoffhersteller sind wir dazu verpflichtet, alle Komponenten unserer H1-Schmierstoffformulierungen zur Prüfung an die NSF zu übermitteln. Auf der Website nsfwhitebook.org können die entsprechenden von der NSF zertifizierten Schmierstoffe in Lebensmittelqualität eingesehen werden.

Mit dem international anerkannten ISO 21469-Standard für die Lebensmittelindustrie erfüllt TUNAP die strengsten Hygieneanforderungen an H1-Schmierstoffe und den gesamten Produktionsprozess einschließlich der Herstellung, Handhabung, Verpackung und Lagerung.

Die Food and Drug Administration (FDA), ebenfalls in den USA ansässig, pflegt eine Liste von Grundölen und Additiven, die in geringen Konzentrationen gelegentlich in direkten Kontakt mit Lebensmitteln kommen dürfen. Als Grenzwert hat die FDA 10 mg Schmierstoff pro Kilogramm Lebensmittel festgelegt. Diese Menge verhindert auch eine Kontamination durch MOSH/MOAH aufgrund des verwendeten Schmierstoffes.

H1-Schmierstoffe in der Flaschenabfüllung.

Technische Anforderungen an H1-Schmierstoffe

Neben den Anforderungen an Hygiene, Produktsicherheit und Zertifizierung gibt es in der Lebensmittelindustrie besondere Erfordernisse bezüglich der Schmierung von

  • Anlagen,
  • Förderbändern,
  • Wälz- und Gleitlagern,
  • Getrieben,
  • Ölumlaufsystemen,
  • Ketten,
  • Mischern,
  • Pumpen,
  • Tanks und
  • Rohrleitungen,

um nur einige zu nennen.

Hochtemperatur-Schmierstoffe in der Lebensmittelproduktion.

Leistungsfähig wie konventionelle Schmierstoffe

Maschinen, die in Betrieben der Lebensmittelverarbeitung zum Einsatz kommen, stehen vor vergleichbaren Herausforderungen an Tribologie und Schmierung wie Non-Food-Verarbeitungsbetriebe. H1-Schmierstoffe müssen genauso leistungsfähig wie konventionelle Schmierstoffe sein und auch unter Extrembedingungen in der Lebensmittelverarbeitung ihre volle Wirkung entfalten. Sie müssen

  • einen ähnlichen Schutz der Innenflächen gewährleisten, um Reibung, Verschleiß, Korrosion, Hitze und Ablagerungen zu kontrollieren,
  • in verschiedenen Anwendungsbereichen eine gute Pumpbarkeit, Oxidationsstabilität , Hydrolysestabilität und thermische Stabilität bieten und
  • bei Kontakt mit Lebensmitteln, bestimmten Prozesschemikalien, Wasser und Bakterien - besonders im Bereich der Lebensmittel- und Arzneimittelherstellung – keinen Leistungsverlust aufweisen.

Vorteile unserer H1-Schmierstofflösungen

Durch den Einsatz unserer H1-Schmierstoffe erhöhen Sie die Lebensmitelsicherheit für die Verbraucher und Sie profitieren von geringere Ausfallzeiten und Wartungsintervalle Ihrer Anlagen und Maschinen - wodurch sich wiederum deutliche Zeit- und Kosteneinsparungen für Sie ergeben.

Lebensmittelsicherheit

Lebensmittelsicherheit

Verlängerte Wartungsintervalle

Ausfallzeitenverringerung

Kosteneinsparung

Kostensenkung

Energieeinsparung

Energieeinsparung

H1-Schmierstoffe: Mineralische oder synthetische Basis

H1-registrierte Schmiermittelgrundstoffe können entweder mineralisch oder synthetisch sein:

  • Schmierstoffe auf Erdölbasis: Mineralöle, die in H1-Lebensmittelschmierstoffen verwendet werden, sind entweder technische weiße Mineralöle oder weiße Mineralöle von USP-Qualität. Sie sind hoch raffiniert, farb-, geschmack- und geruchlos und nicht fleckend. USP-Mineralöle sind die am höchsten raffinierten aller weißen Mineralöle.
  • Synthetische Schmierstoffe: Synthetische H1-Schmiermittelgrundstoffe sind häufig Polyalphaolefine (PAO). Im Vergleich zu weißen Mineralölen weisen sie eine deutlich höhere Oxidationsstabilität und eine größere Bandbreite von Betriebstemperaturen auf. Weitere zugelassene synthetische H1-Grundöle sind Esteröle, Polyalkylenglykole (PAG), Dimenthylpolysiloxan (Silikone) und Perfluorpolyether (PFPE). Im Vergleich zu den erstgenannten Grundölen besitzen Silikone und Perflourpolyether eine noch höhere Temperatur- und Oxidationssatbilität.

Schmierstoff-Downloads

Hier finden Sie die Sicherheitsdatenblätter und Verkaufsunterlagen zu unseren Schmierstoff-Lösungen zum Download.

Jetzt Unterlagen downloaden
Kontakt


Kontaktieren Sie uns gerne

Haben Sie Fragen zu Schmierstoffen für die Kunststoffindustrie oder suchen Sie Kontakt zu unseren Experten? Wir beraten Sie gerne.